e-University und Verwaltung

Prof. Dr. Wilfried Juling
Universität Karlsruhe

Vortragsfolien (*.pdf/36 kb)

Die Hochschule der Zukunft ist die multimedial unterstützte Hochschule, in der ein Teil des Studiums virtuell absolviert werden kann. Wenn die Hochschulen die Herausforderungen der Wissens- und Informationsgesellschaft annehmen wollen, muss Lehren und Lernen aktiver, kooperativer, individueller und problemorientierter werden. Die Hochschulen stellen sich z.Z. auf den Bedarf nach zeitlich und räumlich flexiblen Formen des Lernens und Forschens ein.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung durch neue Medien ist der Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur, die über die technologischen Aspekte hinaus organisatorische Koordinierungsstrukturen aufweist und Unterstützungs- und Serviceleistungen bereitstellt. Mit der Bedeutung von digitaler Informationsversorgung und -verarbeitung wachsen die Anforderungen an die Qualität und Zuverlässigkeit der Dienste. Dies betrifft Anforderungen sowohl an die zugrunde liegende Technik als auch an die Organisation.

Die Ausprägung einer e-University reagiert auf die internationalen und nationalen Entwicklungen und Trends. In erster Linie geht es darum, aufbauend auf die vorhandenen Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen und die laufenden Multimedia-Projekte ein umfassendes Informations-, Planungs- und Management-System für alle Mitglieder der Universität aufzubauen. Das entstehende System soll eine Grundlage für alle Bereiche der Universität bilden, sich über Lehrveranstaltungen aller Fakultäten, Forschungsaktivitäten aller Institute, Personal- und Verwaltungsdaten sowie Infrastrukturen zu informieren und sich aktiv nach außen und innen darzustellen.

Nach dem Vorbild erfolgreicher Unternehmen muss der universitätsweite Einsatz von Informationstechnologien und die Medienintegration auch in den Hochschulen zur "Chefsache" gemacht und Gegenstand strategischer Überlegungen und Planungen werden.