"E-Commerce, Tendenzen und Grenzen"

(Referent : Prof. Dr. Rüdiger Grimm, TU Ilmenau)


Vortragsfolien PowerPoint


Inhaltsangabe:

1. Was ist E-Commerce

2. Welche Tendenzen gibt es

(Mobilität, Direktkommunikation, persönliche

Netzdienstleistungen)

3. Beispiele: Telearbeit, Telekonferenzen

4. Beispiele: herstellerneutrale Katalogverkauf, Online-Auktionen

5. Beispiele: virtuelle Bankschalter, elektronisches Bezahlen

6. E-Commerce in der Hochschule:

Business-to-Business mit Geschäftspartnern

Business-to-Consumer mit Einzelkunden und Studenten

7. Die Tele-Universität als E-Commerce-Anbieter?

8. Anforderungen und Stand der Technik

Abstract:

Der Vortrag liefert einen Überblick über neue Anwendungstendenzen des E-Commerce im Internet und geht auf t ihre Chancen und Risiken ein.

Wir beobachten im E-Commerce verschiedene Tendenzen: Mobilitätsfortschritte; die Ausschaltung bzw. radikale Veränderung des
Zwischenhandels durch direkte elektronische Geschäftsabwicklung; die Verlagerung persönlicher Dienstleistungen ins Netz.

Für die Hochschule sind im E-Commerce zwei Anwendungsbereiche von besonderem Interesse:

In den ersten Bereich gehören die Beschaffung, die Abwicklung von Drittmittelprojekten (einschließlich Verwertung von Forschungsergebnissen) und die kommerzielle Verwertung von Lehrangeboten.

In den zweiten Bereich gehört die Kommunikation einer Hochschule mit ihren Studenten und Mitarbeitern. Hier wird zunächst die bestehende Kommunikation auf elektronische Formen abgebildet. Weiterhin werden aber neue Arbeitsformen mit kommerziellem Charakter entstehen. Dabei werden neue Möglichkeiten von Abrechnungen, Tele-Arbeit und Tele-Unterricht ausgenutzt, die jedenfalls ergänzend zur konventionellen Arbeitsformen hinzukommen. Die Telekooperation wird neue Universtätsdienste erzeugen (etwa überregionale, kommerziell verwertbare Lehrangebote). Das impliziert ähnliche strukturelle Veränderungen wie für das Wirtschaftsleben im allgemeinen. Allerdings werden nicht alle Blütenträume reifen. Kommerzielle Dienste und eine verbindliche Lehre stellen hohe Anforderung an die Qualität und Sicherheit der Dienste. Probleme der Authentizität von Personen und Werten, sowie der nachvollziehbaren Abwicklung komplexer Kooperationen ist noch längst nicht State-of-the Art der vorhandenen Technik. Der Vortrag wird die wichtigsten technischen Anforderungen und die Möglichkeiten ihrer Realisierung darstellen.