DFN-Webconferencing

Jürgen Hornung, DFN-Verein

Der DFN-Verein bietet im Rahmen seines Videokonferenzdienstes allen Mitgliedern die Möglichkeit, Mehrpunktkonferenzen auf Basis des H.323 Standards durchzuführen. Dieser Dienst bietet hochwertige Video- und Audioqualität, erfordert aber auch Investitionen in Hard- und Software. Zudem kann es zu Problemen mit dem Endgerätemanagement in Verbindung mit Firewalls kommen. Webconferencing basiert auf einer einfachen Kommunikationslösung mit einem Web-Browser als Oberfläche und soll verteilten Arbeitsgruppen schnell und unkompliziert ein Treffen vom Arbeitsplatzrechner aus ermöglichen. Anders als bei H.323 Videokonferenzen liegt der Schwerpunkt auf Audio und Application Sharing mit minimalem Hardware- und Administrationsaufwand.

Untersucht wurden verschiedene am Markt befindliche Produkte auf die Einsatzmöglichkeit im DFN Umfeld. Besonderer Wert wurde hierbei auf intuitive Bedienung, unkomplizierten Zugang und Plattformunabhängigkeit gelegt. Es hat sich gezeigt, dass keines der Produkte dem gesamten Anforderungskatalog genügte und bei der Auswahl Abstriche gemacht werden mussten. Ausgewählt wurde das Produkt Adobe Connect (ehemals Breeze).

Im Rahmen des momentan stattfindenden Pilotbetriebs wird ein Adobe Connect Server mit 40 gleichzeitigen Teilnehmern für die DFN-Internet-Nutzer bereitgestellt. Die Registrierung erfolgt über die Hotline des DFNVC-Dienstes. In Planung ist ein System für eine dezentrale Teilnehmerregistrierung durch die einzelnen Einrichtungen und der Ausbau der Serverkapazität.