Leitungs- und Organisationsstrukturen
Kooperationsmodell intern

Hans-Joachim Peter, Westf. Wilhelms-Universität Münster

Mitte der 90er Jahre hat sich die Universität Münster eine neue IV-Organisationsstruktur gegeben. Ausgehend von einem zentralen Universitätsrechenzentrum wurde eine dezentrale Organisation mit zehn Informationsverarbeitungs-Versorgungseinheiten (IVVen) für die Unterstützung und Koordination der DV-Belange der Fachbereiche und weiteren Einrichtungen und ein universitätsweit agierendes Zentrum für Informationsverarbeitung (ZIV) für umfassende Aufgabenstellungen aufgebaut, die die speziellen Anforderungen der einzelnen Fachgebiete und ihre unterschiedlichen Lösungsansätze hinreichend berücksichtigt, ohne sich in Verfahrens- oder technische Vielfalt zu verlieren oder gemeinsame Aufgabenstellungen zu atomisieren. Die kooperative Arbeitsweise wird unterstützt durch einen informellen Arbeitskreis der IVV-Leiter, eine institutionalisierte Zusammenarbeit zwischen ZIV, ULB (Universitäts- und Landesbibliothek) und Universitätsverwaltung im IKM-Service (Information, Kommunikation und Neue Medien) sowie Arbeitsgruppen für spezielle Fragestellungen.

Die Universität hat sich bewusst gegen die Berufung eines CIO ausgesprochen und stattdessen einen IV-Lenkungsausschuss als Rektoratsausschuss unter der Leitung des Rektors / der Rektorin – vertreten durch einen Prorektor – mit dem Kanzler / der Kanzlerin, des/der Vorsitzenden der IV-Kommission sowie dreier weiterer in der IV ausgewiesener Personen als Mitglieder geschaffen. Die Leiter des ZIV und der ULB nehmen beratend an den Sitzungen teil, der Prorektor für Finanzen ist ständiger Gast.

Die Fachbereiche und Gruppen sind in der IV-Kommission vertreten, die Empfehlungen für Aufgaben, Aufbau, Verwaltung und Nutzung des IV-Gesamtsystems der Universität erarbeitet.

Diese auf Kooperation angelegte Organisationsstruktur hat sich in der Universität bestens bewährt. Auch geänderte Randbedingungen, die Anpassungen in der Aufgabenverteilung sinnvoll machten, konnten bisher konfliktlos aufgenommen und umgesetzt werden. Externe Organisationen wie der Landesrechnungshof NRW oder die HIS GmbH haben das Münsteraner Modell lobend erwähnt.