Mobile Geräte in der Verwaltung

RD Hans-Rudi Rach, Innenministerium Ba.-Wü

 

Mit steigender Tendenz wird in der Landesverwaltung neben der stationären auch mobile Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) eingesetzt. Dabei reicht die Bandbreite vom Mobiltelefon über Persönliche oder Mobile Digitale Assistenten (PDA, MDA) bis hin zum Notebook einschließlich externer USB-Speichermedien. Fast ausnahmslos sind Kommunikationsmöglichkeiten über Mobilfunk, Funknetze (WLAN), Bluetooth oder Infrarot vorhanden.

Damit ist die Landesverwaltung auch allen Risiken ausgesetzt, die mit dem Einsatz mobiler IuK verbunden sind.

In diesem Vortrag wird zunächst kurz darauf eingegangen, welche Risiken für die Landesverwaltung identifiziert worden sind und dann exemplarisch dargestellt, wie ihnen begegnet wird. Beispiele sind etwa die Maßnahmen zur Sensibilisierung der Nutzer, das Sicherheitskonzept für das sog. mobile Büro für Führungskräfte, die gesicherte Anbindung an die E-Mail-Dienste der Behörde oder die Einrichtung eines Computer Emergency Response Teams für die Landesverwaltung Baden-Württemberg (CERT BWL).